Ulrich Schödlbauer

Der Waschlappen als starker Mann oder: Widerstand ist machbar, Herr Nachbar


1

Unfähig, mein Land zu verteidigen,
verteidige ich eben
ein anderes.

2

Man kennt nicht den Grund.
Man weiß nicht den Zweck.
Aber ins Bild
drängt man unbedingt.

3

Viele dauert
die russische Knute.
Alles in allem betrachtet
sah sie schon bessere Nächte.

4

Jemand nimmt sein Schicksal in beide Hände:
Wie leicht zerbricht es da.
Vielleicht ist es zu schwer für ihn
und es entfällt ihm.

5

In ein Menschheitsverbrechen hinein
ereignet sich ein anderes.
Erlösung!

6

Impftote aller Länder!
Kämpft solidarisch
gegen die Aggressoren!

7

In den Wechselstuben des Vertrauens
wechseln die Währungen prompt.
Schlechte Zeiten
für die Ängste von gestern.

8

Wer sich in Sicherheit wiegt,
verkauft gern die falsche.
So gesehen
war es die richtige.

9

Der Anblick der Macht
macht mächtig machtlos.

10

Im Wettrennen der Erregungen
unabdingbar: das hohe Ross.

11

Die Mienen der Verängstigten
hellen sich auf
beim Anblick rollender Panzer:
Schwachsinn zu Stärke!

12

Wenn die Spiele der Macht
in ihr heißes Stadium treten,
dreht sich der Hasenfuß
am Spieß der Gesinnung.

13

Machtlose sprechen
die Sprache der Macht,
als trete das Unverborgene
leibhaftig unter die Menschen.

14

Frauen mit weißen Knöcheln
verlangen Männer mit Eiern,
schnell gebratene Spiegel
verleugneter Lust.

15

Der Weg von Davos nach Kiew
führt über den Donbas.
Man schätzt keine Überflieger
im Kohlerevier.

16

Bewaffnete Zähne.
Schutzlose Zehen.