/ : Das Alphazet

Ausschweifende etceterarische Grundbegriffe
unter Mitwirkung von

 

»Das Alphazet... was wir uns dabei gedacht haben? Vielleicht nichts, vielleicht nicht einmal das, jedenfalls alles Mögliche. Heraus kam etwas anderes als das, worüber damals gesprochen und sicher auch nachgedacht wurde. Etwas nicht so anderes, muss redlicherweise hinzugefügt werden, dass die Differenz das Gemeinsame überwöge. Also: was uns vorschwebte, war ein Wörterbuch der unnötigen Begriffe, mit Ausflügen in den Bereich der unmöglich scheinenden, aber doch der Begriffe. Das Begreifen also stand im Vordergrund, so wie das Schneiden im Vordergrund steht, wenn man das Messer neu erfindet oder eine neue Sorte Messer auf den Markt wirft, die das Schneiden revolutionieren könnten, wenn die Menschen daran ein Interesse hätten. Für jeden, der liest, steht fest: es steht viel Unbegreifliches zwischen den Zeilen, das ein Recht darauf hat, auch einmal begriffen zu werden, es müsste eben anders begriffen werden, mit unebenen Mitteln sozusagen. Das Alphazet ist zur Welt gekommen wie das Messer zum Leichnam. Allein, für sich, hat es gar keinen Weltbegriff. Erst durch die Häufung der Fälle stellt sich heraus, was sich damit anrichten lässt. So verwandelt es nach und nach das bescheidene Witzwort eines Philosophen, die Welt sei alles, was der Fall ist, in eine ernsthafte Sache. Was, bitte, ist der Fall? Alles, was fällig ist. Nun, heute ist manches fällig, und wir leben heute. Die Welt ist alles, was fällig ist. Fällig war – und ist – das Alphazet. Da steht es und es ist die Welt, hier, heute, morgen, gerade so lange es sich verzettelt.«
Artikel ›Zettel‹

 

Das Alphazet

 

Exit

0
0
0
s2smodern