Ulrich Schödlbauer

Beitragsseiten

Silen zum Chor, der aufmerksam zugehört hat

Glotzen dürft ihr, soviel ihr wollt. Aber zu holen
gibts da nichts. Dieser Teil der Welt ist zu abgehoben,
um euch zu achten. Sie lassen euch nicht,
ihr wähltet sie denn. Sprecht ruhig Tacheles,
aber nicht zu laut. Sie könnten euch
an euren Worten aufspießen, als dürfte sie jederzeit jeder
im losen Maul umdrehn und die Person gilt dabei nichts.

Zeigt auf die Stelle, an der gerade noch Odysseus stand

Während ihr Wetten abschließt,
ob und wo ihr auftauchen werdet aus der Flut
und was der Gemeinplätze mehr sind,
ist der Platz neben mir
plötzlich leer. Da habt ihr euren Odysseus.
Das Tor steht offen. Sah einer ihn
hineingehn? Mit eigenen Augen?
Was sind das für Organe,
die dann versagen, wenn man sie braucht?
Keiner merkt,
was wirklich vorgeht. Allein das Ergebnis
beschäftigt euch endlos.
Der Schritt vom Gewussten
zum Geglaubten ist immer zufällig.
Wer nicht hinsieht, der muss
dran glauben. Wer wenig glaubt, dessen Glaube
ist stärker vielleicht, als ihr denkt. Na was ist?
Wollt ihr jetzt Trübsal blasen? Das alles ist
theoretisch richtig, in der Praxis
versagt es vielleicht. Wer soll das wissen?
Niemand vielleicht. Aber in der Praxis
ist keiner niemand. Wir sollten die Praxis
nicht zu hoch veranschlagen, dafür geht alles
viel zu schnell und das Gedächtnis
gibt jedem Betrüger recht. Jemand
hat einen Stock zwischen unsere Beine geworfen
und lässt uns hüpfen. Das geht nicht. Was nicht geht,
dem muss man Beine machen. Ich mach euch welche,
denn springen müsst ihr. Wer nicht springen lässt,
hat nichts zu sagen. Wer nichts sagt, krepiert.

Scheucht den Chor von der Bühne.